Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Fortbildung "Provenienzerschließung" (28.-29.06.2011, FH Köln)

Am 28. und 29. Juni 2011 fand in der Fachhochschule Köln eine Fortbildung des Zentrums für Informations- und Bibliothekswissenschaftliche Weiterbildung (ZBIW) zur Provenienzerschließung statt, die von Dr. Michael Herkenhoff (ULB Bonn) moderiert wurde.

Während der erste Veranstaltungstag einen theoretischen Einstieg in die Problematik bot – die Vorträge von Dr. Armin Schlechter (LBZ Rheinland-Pfalz), Dr. Michael Herkenhoff (ULB Bonn), Dr. Bernd Reiffenberg (UB Marburg) und Christine Hoffrath M.A. (USB Köln) behandelten die kulturhistorische Bedeutung von Provenienzen, Erschließungsmodelle sowie die Bedeutung von Provenienzen bei der Aufdeckung von Diebstahlskomplexen und in der Raubgutforschung – war der zweite Tag praktischen Leseübungen gewidmet.
Unter Anleitung von Frau Annelen Ottermann M.A. (StB Mainz) wurden die Teilnehmer systematisch an das Lesen deutscher und lateinischer Besitzeintragungen der Frühen Neuzeit herangeführt. Die Veranstaltung stieß bei den Teilnehmern auf ein sehr positives Echo und soll in einem regelmäßigen Turnus wiederholt werden.

Dr. Michael Herkenhoff (ULB Bonn)

Fortbildung "Nachlaßerschließung" (18.11.2015, TH Köln)

Materialien:

Seminarprogramm

Präsentation "Methoden und Perspektiven der Erschließung von Nachlässen und Autographen" (Gerhard Müller, Kalliope-Verbund, Staatsbibliothek zu Berlin)

Präsentation "Erschließung und Teildigitalisierung des Nachlasses von Karl Lamprecht - ein DFG-Projekt der ULB Bonn" (Dr. Susanne Hertrampf, ULB Bonn)

Fortbildung "Katalogisierung Alter Drucke" (18.-19.04.2016, Liborianum, Bildungsstätte des Erzbistums Paderborn)

Materialien:

Seminarprogramm

Präsentation "Nachweis und Datierung historischer Musikdrucke" (Burkhard Rosenberger, ULB Münster)

Präsentation "Die Erschließung der Schulprogramme der ULB Düsseldorf" (Alexandra Weitz, ULB Düsseldorf)

Präsentation "Die Katalogisierung von Einblattdrucken der "Franzosenzeit". Probleme und Fragestellungen" (Daniel Presslmayr, ULB Bonn)